Wir starten in den Frühling: Erdbeer-Käsekuchen!

erdbeerkaeseDieser Käsekuchen ist einer der ersten Kuchen die ich jemals gebacken habe (wenn ich mich recht erinnere) und der mich seitdem treu begleitet. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals jemand ein negatives Wort darüber verloren hätte (mich selbst ausgenommen, aber das ist eine andere Geschichte. Eine Geschichte von hohen Ansprüchen an mich und mein Gebäck, von häufig übertriebener Selbstkritik und bestimmt auch von – unbewusstem – fishing for compliments, die ich gerne vielleicht ein anderes Mal erzähle). Eine sichere Sache also.

Die aktuelle Ausgabe des Kuchens wurde, auf einem Spielplatz sitzend, die ersten Sonnenstrahlen des Jahres genießend, begleitet von „Wow“, „Genial“ und „Genau das Richtige jetzt“ verspeist. Erstaunlich übrigens, das ich immer wieder Leute finde für die der Kuchen trotzdem noch neu ist.

Wahrscheinlich ist jetzt auch genau die richtige Zeit für diesen Kuchen. Meine Empfehlung für Ostersonntag quasi! Ein bisschen Sonne nachmittags auf der Terrasse genießen und dazu dieser Traum in rot und weiß: Erdbeer-Käsekuchen

Zutaten:

Boden:

  • 150g Butterkekse
  • 25g Zucker
  • 75g Butter
  • Zimt

Belag:

  • 450g Frischkäse
  • 200g Mascarpone
  • 120g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • Salz
  • 100g Creme fraiche
  • 1 Beutel Agartine
  • 500g Erdbeeren (tiefgekühlt möglich)
  • 50g Zucker

Für den Boden zerkleinert man die Butterkekse mit einem Nudelholz in einem Gefrierbeutel oder zerbröselt sie auf eine andere Art, mischt sie mit Zucker und Zimt und knetet sie mit der sehr weichen Butter zusammen. Das Gemisch wird auf dem Boden einer Springform gleichmäßig verteilt und festgedrückt.

Die Zutaten für den Belag haue ich einfach alle in eine Schüssel und rühre um. Ursprünglich sollte man zuerst dies rein und jenes dazu und dann nach und nach die Eier einrühren. Das ist überflüssig! Am Ende ist es eine dickflüssige weiße oder leicht gelbliche Masse die in die Springform auf den Boden kommt, egal wie man’s macht.

Die Springform kommt bei 200°C Ober- und Unterhitze für 50 Minuten mittig in den Ofen. Ich stell mir die Uhr immer etwas früher (eigentlich grundsätzlich beim Backen) und schaue mal drauf wie dunkel der Kuchen ist, manchmal geht’s ja schneller als man denkt.

Der Kuchen bleibt nach dem Backen noch ca. 60 Minuten im Ofen. Er bekommt also noch nachträglich die Restwärme zu spüren. Es empfiehlt sich daher den Ofen einen Moment vor „Fertig“ aus zu machen.

Das Abkühlen im Ofen soll verhindern, dass der Käsekuchen in sich zusammen fällt. Das funktioniert bei mir aber nicht und es bleibt immer ein Rand und in der Mitte ist der Kuchen etwas eingefallen, aber wer weiß wie der Kuchen ohne die Stunde im Ofen aussehen würde…

Das Schöne an diesem Rezept ist, dass durch die Erdbeermasse dieser Schönheitsfehler ausgeglichen wird.

Der ausgekühlte Kuchen wird (noch immer in der Form) zuerst mit Creme fraiche bestrichen.

Die Erdbeeren püriere ich in einem Topf, erwärme sie mit Zucker und einem Beutel Agartine und gebe die Flüssigkeit auf den Kuchen.

Bei frischen Erdbeeren bietet es sich an, nicht die ganzen Erdbeeren zu pürieren, sondern einige zu halbieren und den Kuchen damit zu verzieren. Um in diesem Fall ausreichend Flüssigkeit zu erhalten, sollte man die pürierten Früchte mit etwas Erdbeersaft strecken. Sonst ist nur die eingefallene Kuchenmitte bedeckt und der Rand schaut raus.

Sobald die Masse fest geworden ist, kann die Springform entfernt werden. Es empfiehlt sich zuerst mit einem Messer den Kuchen von der Form zu lösen um zu verhindern, dass er festklebt und beim Öffnen der Form auseinander reißt.

Mir schmeckt der Kuchen am zweiten Tag immer besser. Der Boden ist dann richtig schön durchgezogen und schmackhaft. Durch die Verwendung von Mascarpone und Frischkäse ist die Käsemasse weicher und nicht so trocken wie bei der Verwendung von Quark.

Diese Trockenheit bei gewöhnlichem Käsekuchen (und die Gefahr Rosinen zu finden) hat mich früher immer von Käsekuchen fern gehalten. Inzwischen habe ich die Ablehnung (und die Angst) überwunden, ziehe aber dennoch diesen Kuchen anderen Quark-Käsekuchen vor.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>