Ausprobiert: Espresso- oder Chili-Choco-Fudge

Espresso- oder Chili-Choco-FudgeDie neue Lecker Bakery ist seit einiger Zeit da. Ich war schon großer Fan der ersten beiden Ausgaben und kann auch diese dritte nur empfehlen.

Beim Durchblättern und Bilder anschauen wollte ich einfach anfangen und habe fix ein Rezept ausgewählt das ich auf die Schnelle zubereiten kann. Die wenigen Zutaten und Arbeitsschritte sprachen die Ungeduld in mir an und schon steckte ich mitten in neuen keksnotes.

Ursprünglich sollten es mal nur Espresso-Choco-Fudge werden, da ich aber eigentlich gar kein großer Kaffeefreund bin, habe ich mich an ein kleines Experiment gewagt.

Die Herstellung der Fudge-Grundmasse aus zwei Sorten Schokolade und gezuckerte Kondensmilch ist schnell gemacht. Nachdem die warme Schokomasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech glatt gestrichen ist, werden zerstoßene Espressobohnen darauf verstreut.

Ich habe mich auch mit der Chili-Mühle an die Fudge-Masse gewagt. Im Kopf hatte ich feine rote Flocken auf dunkel braunem Fudge, wunderbar würde das aussehen… Das Ergebnis ist jedoch leider ein ganz anderes – hätte man auch ahnen können.

Nach 8 Stunden Wartezeit zum Abkühlen der Masse (soviel zu: das ich auf die Schnelle zubereiten kann), löst man das Backpapier vorsichtig von der Platte und schneidet sie in quadratische Stücke. Empfehlenswert ist natürlich zuerst die unförmigen Ränder möglichst dünn abzuschneiden um später keine Randstücke zu haben.

Espresso-Choco-Fudge schmeckt wunderbar. Knusprige Espressostücke und weicher Fudge ergeben zusammen ein ganz ausgezeichnetes Essgefühl und der Geschmack ist wunderbar. Der Kaffeegeschmack zerfließt mit dem Schokoladengeschmack und ergibt ergibt ein leckeres Stück Süßigkeit von der man gerne noch ein zweites möchte.

Geschmacklich harmoniert auch die Schärfe des Chilis ganz gut mit der Süße des Fudge, ähnlich wie bei Chili-Schokolade. Für mich ist das Ganze jedoch etwas zu scharf und der eigentliche Geschmack des Chili kommt zu wenig zur Geltung, sondern nur die Schärfe.

Sollte ich das Rezept erneut machen, was gut sein kann, wenn ich mal ein Mitbringsel benötige oder einem Schokoladenliebhaber eine kleine Freude machen möchte, dann werde ich das Chili-Experiment sein lassen, aber womöglich andere Geschmacksrichtungen ausprobieren.

Espressobohnen sind eine sichere Sache und dazu probiere ich beim nächsten Mal vielleicht etwas fruchtiges oder noch besser etwas salziges wie z.B. Erdnüsse oder Cashewkerne.

Ich werde darüber berichten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>